17.06.2020 - MESSEBAU MAL ANDERS!

Zusammen mit unserem Partner für Veranstaltungs- & Messetechnik, der L&S GmbH & Co. KG aus Hörstel Riesenbeck, gehen auch wir coronabedingt neue Wege.
Für die mih GmbH konzipieren und bauen wir eine temporäre Raumlösung zur Erweiterung der vorhandenen Büroflächen an Ihrem Standort in Horstmar-Leer.
Da hier ein Messebausystem zum Einsatz kommt, kann es zum einen im Nachgang mobil (z.B. auf Messen) eingesetzt werden und zum anderen ist es so konzipiert, dass auf Verankerungen im bestehenden Bauwerk verzeichtet werden kann. Neben diesen Vorzügen ist das Projekt also auch noch mit Blick auf Nachhaltigkeit angelegt.

Wir freuen uns besonders auf die Zusammenarbeit und das entgegen gebrachte Vertrauen durch die mih GmbH hier bei uns in Horstmar.

 

Die mih GmbH ist im Bereich Straßenbau und Pflasterarbeiten tätig. Seit 2013 ist die Verlegung von Glasfaserleitungen als ein weiterer Schwerpunkt hinzugekommen. Die mih Gmbh ist u.a. Generalunternehmer für die „Deutsche Glasfaser“.

16.06.2020 - In NRW sind weitere Lockerungen beschlossen.
Wir haben für Euch Mal die wichtigsten Grafiken im Bezug auf Events zusammengefasst.

Haltet Euch bitte an die Abstands- & Hygieneregeln!! Die machen weiterhin Sinn!
Gehen die Infektionszahlen wieder hoch sind diese Lockerungen genauso schnell wieder vorbei!

#joe_justotherevents
#firstinlastout
#supportyourlocalbrands

Auszug aus der

11. CoronaSchVo

 

08.05.2020

 

 

 

Veranstaltungen und Versammlungen, Gottesdienste, Beerdigungen

 

(1) Großveranstaltungen im Sinne von Absatz 4 bleiben bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt.

 

(2) Alle anderen Veranstaltungen und Versammlungen bleiben bis auf weiteres untersagt, so weit in dieser Verordnung nichts anderes bestimmt ist. Die nach dem Landesrecht für Schutzmaßnahmen nach § 28 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes zuständigen Behörden können solche Veranstaltungen und Versammlungen, wenn sie nach dem Außerkrafttreten dieser Verordnung und bis zum 31. August 2020 stattfinden sollen, bereits jetzt verbieten, wenn feststeht, dass bei Durchführung der Veranstaltung oder Versammlung die für den Infektionsschutz der Bevölkerung notwendigen Vorkehrungen nicht eingehalten werden können.

 

(3) Für Zusammenkünfte und Ansammlungen gilt § 12. Für berufliche, gewerbliche und dienstliche Veranstaltungen und Versammlungen gilt § 12b.

 

(4) Großveranstaltungen
im Sinne von Absatz 1 sind in der Regel
1. Volksfeste nach $ 60b der Gewerbeordnung,
2. Jahrmärkte nach § 68 der Gewerbeordnung sowie Kirmesveranstaltungen,
3. Stadt-, Dorf- und Straßenfeste,
4. Sportfeste,
5. Schützenfeste,
6. Weinfeste
7. Musikfeste und Festivals,
8. ähnliche Festveranstaltungen.

 

(5) Abweichend von Absatz 2 Satz 1 zulässig sind

1. Veranstaltungen und Versammlungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicher heit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Aufstellungsversamm lungen zur Kommunalwahl und Vorbereitung Versammlungen dazu sowie Blutspender mine) zu dienen bestimmt sind,

 

2. Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften. Gemeinschaften, Parteien oder Vereine.

Dabei sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewähr leistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) sicherzustellen.

 

(6) Die nach dem Landesrecht für Schutzmaßnahmen nach § 28 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes zuständigen Behörden können für Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz Ausnahmen zulassen, wenn die Veranstalter die Einhaltung der für den Schutz der Bevölkerung vor Infektionen erforderlichen Maßnahmen (insbesondere Mindestabstände) sicher gestellt haben. Die Ausnahmeentscheidung ist der zuständigen Versammlungsbehörde zur Vorbereitung der dortigen abschließenden Entscheidung zuzuleiten. Satz 1 gilt entsprechend Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung dienen.

 

... ... ...

 

§ 12 Zusammenkünfte und Ansammlungen, Verhalten im öffentlichen Raum

(1) Zusammenkünfte und Ansammlungen in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- Freizeiteinrichtungen sind untersagt.

und

(2) Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als 2 Personen sind untersagt.

 

Ausgenommen sind

1. Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebens partner.

2. in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen,

3. die Begleitung minderjähriger und unterstützung bedürftiger Personen.

4. zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen, 5. bei der bestimmungsgemäßen Verwendung zulässiger Einrichtungen unvermeidliche An sammlungen (insbesondere bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenver kehrs sowie seiner Einrichtungen).

Satz 2 Nummer 1 gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen in häuslicher Gemeinschaft le ben; Umgangsrechte sind uneingeschränkt zu beachten.

(3) Für berufliche, gewerbliche und dienstliche Zusammenkünfte gilt $ 12b.

(4) Die nach dem Landesrecht für Schutzmaßnahmen nach § 28 Absatz 1 des Infektions schutzgesetzes zuständigen öffentliche Orte aussprechen. Behörden können generelle Betretungsverbote für bestimmte öffentliche Orte aussprechen.

(5) Das Picknicken und das Grillen auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen sind untersagt. Die nach dem Landesrecht für Schutzmaßnahmen nach § 28 Absatz 1 des Infektionsschutzgeset zes zuständigen Behörden können weitere Verhaltensweisen im öffentlichen Raum generell untersagen.

 

Erstes (nennenswertes) Update - 07.05.2020

In NRW sind erste Lockerungen beschlossen.
Wir haben das mal so gut es ging für Euch zusammengefasst.

Haltet Euch bitte an die Abstands- & Hygieneregeln!! ? Die machen weiterhin Sinn! ?

Gehen die Infektionszahlen wieder hoch,
sind diese Lockerungen schneller vorbei als wir Corona sagen können!


#socialdistancing
#JoE_JustotherEvents
#stayhome
#wirfürevents
#supportyourlocalbrands                                                                                                                            07.05.2020

Der Nordrhein-Westfalen-Plan im Einzelnen

Folgendes stufenweises Vorgehen sieht der Nordrhein-Westfalen-Plan der Landesregierung für Nordrhein-Westfalen vor, der in seiner Umsetzung jeweils unter dem Vorbehalt der Entwicklung des Infektionsgeschehens steht:
 
Kontaktverbot und Verhaltensregeln

Mit Zieldatum ab dem 11. Mai 2020 sollen die bestehenden Kontaktbeschränkungen so weiterentwickelt werden, dass es möglich ist, dass die Angehörigen zweier Haushalte sich im öffentlichen Raum treffen (in Anpassung an Bund-Länder-Regelung). Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen.

Gastronomie, Hotels, Tourismus

Für die Gastronomie, Hotellerie und den Tourismus wird eine stufenweise Öffnung angestrebt.
Ab dem 11. Mai 2020 sollen wieder möglich sein:

  • Gastronomisches Angebot in Speisegaststätten, sofern im Innen- und/oder Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots gewährleistet ist und ein Infektionsschutz- und Hygiene-Konzept durch die Betriebe vorliegt.
    Buffet-Angebote mit offenen Lebensmitteln bleiben nicht zulässig.
  • Touristische Nutzung und Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen).
  • Öffnung von Freizeitparks, Ausflugsschiffen (mit Hygienekonzept), Touristinformationen, Fahrrad- und Bootsverleihen. 

An Christi Himmelfahrt werden Hotels auch für Touristen wieder geöffnet. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit einem verpflichtenden Hygieneschutzkonzept sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen.
 
Mit Zieldatum ab Pfingsten (30. Mai 2020) sollen auch Thermen und Schwimmbäder, Spaßbäder und Wellness-Einrichtungen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten wieder öffnen.
 
Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf Weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

Handel und Dienstleistungen 

Geschäfte sollen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (1 Person pro 10 qm Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen dürfen.
Für „körpernahe Dienstleistungen” wie Massagestudios, Kosmetiker und Tattoo-Studios werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.
 
Großveranstaltungen und Versammlungen 

Großveranstaltungen bleiben bis 31. August 2020 untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen.

Mit Zieldatum ab 30. Mai 2020 sollen Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen wieder stattfinden können.
 
Sport und Freizeit 

Für den Sport- und Freizeitbereich gelten folgende Stufen:
 
Ab Donnerstag (7. Mai 2020) ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.
Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleitstet sein. Dusch-, Wasch-, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche vorerst untersagt. Bei Kindern unter 12 Jahren ist jedoch das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.
 
Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.
 
Ab 11. Mai ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich.
 
Freibäder dürfen ab 20. Mai unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene öffnen – ausgenommen sind reine Spaßbäder.
 
Ab 30. Mai soll die Ausübung von Sportarten auch mit unvermeidbarem Körperkontakt und in geschlossenen Räumen wieder gestattet werden, ebenso der Betrieb in Hallenbädern.
Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind dann ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet.
 
Kulturangebote 

Ab 11. Mai sind kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen sind unter freiem Himmel zulässig – oder mit strengen Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung und einem von der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept auch in Gebäuden.
In Musikschulen sind auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmern möglich.
Der Probenbetrieb in Kultureinrichtungen ist unter Schutzauflagen zulässig, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.
 
Ab dem 30. Mai ist die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern zu ermöglichen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Kinderbetreuung 

Auf Basis der heutigen Beschlüsse wird Familienminister Dr. Joachim Stamp den von seinem Ministerium bereits vorbereiteten Fahrplan zur schrittweisen Öffnung von KiTas und Tagespflege mit den Trägern und Kommunen final abstimmen und noch in dieser Woche vorstellen.
 
Schulen 
Für die Viertklässlerinnen und Viertklässler gibt es ab dem morgigen Donnerstag, 7. Mai, bereits wieder Präsenzunterricht.
 
Ab Montag, 11. Mai, werden die Jahrgangsstufen 1 bis 4 im tageweisen Wechsel wieder unterrichtet.
 
Ebenfalls ab Montag, 11. Mai, kehren zunächst die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zurück, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen. An den Schulformen der Sekundarstufe I (z.B. Haupt-, Real-, Sekundar-, PRIMUS- und Gemeinschaftsschulen) kehren zudem die Jahrgänge 5 bis 9 in einem tageweise rollierenden System zurück.
 
An Gesamtschulen und Gymnasien beginnt der Präsenzunterricht für die Jahrgänge 5 bis hin zu den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen ab dem 26. Mai ebenfalls in einem tageweise rollierenden System.
 
Hochschulen 

Für den Lehr- und Prüfungsbetrieb wird ab dem 11. Mai die Einschränkung der Zulässigkeit von Präsenzveranstaltungen „auf besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen oder sonstige besondere Rahmenbedingungen“ aufgehoben.
 
Der Lehr- und Prüfungsbetrieb an den Schulen des Gesundheitswesens und an den der Berufsausbildung im Öffentlichen Dienst dienenden Schulen, Instituten und ähnlichen Einrichtungen ist weiter unter Auflagen zulässig.
Die Hochschulen führen den Vorlesungsbetrieb im Sommersemester prinizipiell digital durch.
 
Außerschulische Bildungseinrichtungen 

Ab 11. Mai sind Veranstaltungen in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungs-einrichtungen inkl. Prüfungswesen auch in großen Räumen zulässig, wenn es zusätzlich zu Abstands- und Hygieneauflagen unter 100 Teilnehmer gibt.
Ebenfalls wieder möglich sind sportliche Angebote der Kinder- und Jugendarbeit.
 
Ab dem 30. Mai sind auch Angebote der Gesundheitsbildung in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen zulässig. Ebenso sind ein einschränkter Regelbetrieb der Jugendarbeit, Jugendkulturarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz möglich.
Ferienmaßnahmen können vornehmlich ortsnah aufgenommen werden, ebenso Gruppenfahrten (z.B. der Jugendverbände).
 
Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen 

Ab Muttertag (10. Mai 2020) sind Besuche in Seniorenheimen unter strengen Hygienevorgaben wieder möglich. Ab dem 11. Mai gilt dies auch in Krankenhäusern und Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe. Über mögliche weitere Öffnungen zum 30. Mai wird im Lichte der ersten Erfahrungen mit den nun eingeführten Erleichterungen beraten.
 
Gottesdienste 

Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Schutzkonzepte der Kirchen und Religionsgemeinschaften finden Gottesdienste seit 1. Mai wieder statt.

QUELLE:
Land NRW        06.05.2020

JoE in Zeiten von Corona      "Still @ work"

 

Auch an uns geht die aktuelle Krise nicht spurlos vorbei. Ein Grund mehr weiter für unsere Kunden da zu sein. Und das sind wir... nicht durchgehend im Office aber spätestens per Mail oder telefonisch immer erreichbar!


Das ist manchmal garnicht so leicht. An Ostern erst der Totalausfall der EDV - irreparabel beschädigt - in wirtschaftlich knappen Zeiten eine Katastrophe. Aber auch das haben wir gemeistert. Unser Personal hilft bei Engpässen u.a. in anderen Betrieben aus, vorher nicht für möglich gehaltene Geschäftskontakte entstehen, eigene Projekte werden nach Möglichkeit weiter aufrecht erhalten und man widmet erheblich mehr Zeit dem Zuhören und hilft wo man kann. Man muss halt auch mal über die positiven Nebeneffekte sprechen.

Nicht wegreden kann man dabei die Verluste, Probleme und die Ungewissheit, die all das mit sich bringt. Die Soforthilfen - ein Tropfen auf den heißen Stein und eine Hilfe, deren Nutzen mit ausstehenden Prüfungen ungewiss ist, aber für diese schnelle, wenn auch vorläufige Maßnahme, sind wir dankbar!


Wir Eventleute waren die Ersten, deren Tätigkeit wie aus dem Nichts vorbei war und wir werden die Letzten sein, die Ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Dabei wird die Veranstaltungslandschaft nach Corona eine andere sein, so viel ist sicher! Sich hier erneut zu positionieren ist eine Aufgabe die bereits jetzt beginnt.

Die vielseitigen und abwechslungsreichen Berufe im Eventbereich sind vor allem Eines - LEIDENSCHAFTLICH! Aufgeben kommt daher kaum in Frage, sofern dies wirtschaftlich und finanziell irgendwie möglich ist.

 

Neue Wege gehen, improvisieren, um die Ecke denken und durchhalten...

Das sind die Themen der Stunde! Meckern bringt uns ohnehin nicht weiter und so versuchen wir uns produktiv einzubringen. Unsere Dienste bzw. Dienstleistungen stehen weiterhin jedem zur Verfügung, unsere Künstler brennen für den Tag, an dem sie wieder vor Publikum spielen dürfen und mit unseren Kunden erarbeiten wir mögliche Alternativen zu Bestandsprojekten. Ebenfalls etwas, was in einer Branche, die von persönlichen Kontakten und dem persönlich erlebten abhängt, in Zeiten von Konatktverboten, alles andere als einfach und oftmals aus den verschiedensten Gründen leider schlichtweg nicht möglich ist.
Ansätze für technische (Ersatz-)Lösungen gibt es reichlich. Zusammen mit unseren technischen Partnern beraten wir hierzu gern.

#socialdistancing
#JoE_JustotherEvents
#stayhome
#wirfürevents
#supportyourlocalbrands                                                                                                                            15.04.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© JoE - Just other Events UG (haftungsbeschränkt)
www.J-o-E.Events | Tel.: +49 (0) 2558 / 997855-0 |
Fax: +49 (0) 2558 / 997855-6 | info@just-other-events.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt